Mannliche Unfruchtbarkeit

Männliche Unfruchtbarkeit: Ursachen, Symptome, Diagnose und Behandlung

Bis heute ist eines der aktuellsten medizinischen und sozialen Probleme die Verletzung der männlichen Fortpflanzungsfunktion. Laut Weltstatistiken erreicht die Anzahl der Männer, die an der Unfruchtbarkeit leiden, 30 %, und diese Zahl wächst mit jedem Jahr. In dieser Hinsicht bleibt die Hauptaufgabe der modernen Andrologie die Frage der frühen Diagnose, der Behandlung und der Prophylaxe der Erkrankungen der sexuellen Männersphäre.

Ursachen für männliche Unfruchtbarkeit

Männliche Unfruchtbarkeit - eine Fertilitätsstörung, aufgrund der schädlichen Auswirkungen von externen und internen Faktoren. Die Liste der wichtigsten von ihnen:

  • Infektiöse und entzündliche Erkrankungen des Urogenitaltraktes (sexuell übertragbare Infektionen, chronische Urethritis, Prostatitis, Vesikulitis, u.a.);
  • Trauma der Geschlechtsorgane;
  • Ein- und beidseitige Obstruktion des Samenleiters (Folge von Entzündungsprozessen im Nebenhoden und Vas deferens);
  • Kongenitale Anomalien der männlichen Genitalien (Kryptorchismus, Ektopie, Hodenhypoplasie, Phimose, Aplasie / Hypoplasie von Samenbläschen, u.a.);
  • Varikozele (erweiterte Venen des Samenstranges und des Hodens);
  • Antispermische Immunität;
  • Gutartige und bösartige Hodentumoren;
  • Kongenitaler und erworbener primärer Hypogonadismus (Hodenversagen);
  • Isolierte Störungen der Spermien bildenden Funktion;
  • Systemische Erkrankungen (chronisches Nierenversagen, Tuberkulose, Diabetes mellitus, Komplikationen von Mumps, Bronchialasthma, Hyper- und Hypofunktion der Schilddrüse);
  • Fettleibigkeit;
  • Alkoholmissbrauch, Rauchen, Verwendung von psychoaktiven Substanzen (Drogen);
  • Chronischer Stress;
  • Schädliche Ökologie;
  • Berufliche Gefahren;
  • Unkontrollierter Drogenkonsum (Steroide, Antibiotika).

Symptome der Männerunfruchtbarkeit

Leider gibt es keine eindeutigen Anzeichen für die männliche Unfruchtbarkeit. Die Mehrheit der Männer, die die Probleme mit der Empfängnis haben,  fühlen sich gut, sehen absolut gesund aus, haben das aktive Sexualleben und bekommen davon viel Spaß.

Gleichzeitig bei Vorhandensein von den Pathologien, die potentiell in der Lage sind, sexuelle und reproduktive Störungen zu verursachen oder zu verschlimmern, gibt es Klagen über ziehenden oder jammernden Schmerzen im Hoden, Probleme mit Erektion und Ejakulation. In der Regel erfahren Männer, dass sie unfruchtbar sind, ganz zufällig, nach mehreren erfolglosen Versuchen, die Fruchtbarkeit ihres Sexualpartners, die alle möglichen Verstöße ausgeschlossen hat, zu begreifen und zu verifizieren.

Diagnosestellung

Im Verlauf der Diagnostik der Männerunfruchtbarkeit werden die Gebühr der lebenswichtigen und familiären Anamnese, sowie die Abklärung der Klagen, die mit dem sexuellen System verbunden sind in erster Linie erzeugt. Dann wird nach Untersuchung des Körperbaus und Untersuchung der äußeren Genitalien eine Sekretion der männlichen Geschlechtsdrüsen (Spermatogramm) zugewiesen, die ermöglicht, die Anzahl, die Beweglichkeit und Struktur der Spermatozoen zu bestimmen.

Zur gleichen Zeit wird ein infektiöses Screening durchgeführt - Analysen für sexuell übertragbare Infektionen, einschließlich versteckter TORCH-Infektionen.

Beim Fehlen der Verletzungen der Spermatogenese und sexuell übertragbaren Krankheiten werden hormonelle Hintergrundforschung, genetische Analyse und ASA (Nachweis von Antisperm-Antikörpern) vorgeschrieben.

Die Instrumentalmethoden, die bei der Diagnostik der Männerunfruchtbarkeit verwendet werden, sind:

  • Vasographie;
  • Sonographie von Hoden und Prostata;
  • Röntgenaufnahme des Schädels (bei Verdacht auf Schwellung der Hypophyse).

Behandlung der Männerunfruchtbarkeit

Die Behandlung der Männerunfruchtbarkeit wird nach der Klärung der Ursache (dh die Unfähigkeit, lebensfähige Nachkommen zu bekommen) individuell festgelegt. Für heute werden mehrere Methoden in der Reproduktionsmedizin verwendet.

Medikamentöse Behandlung

Wenn ein infektiöser Entzündungsprozess festgestellt wird, verschreibt der Arzt antibakterielle Medikamente und für endokrine Störungen eine Hormonersatztherapie.

Wenn die Ursache der Probleme mit der Empfängnis die Verschlechterung der Qualität der Spermien ist, wird den Patienten die Diät mit dem hohen Inhalt des Vitamins D und die Aufnahme der speziellen vitamin-mineralischen Komplexe empfohlen, in deren Bestand das Selen, das Zink und schützende vor der Handlung der freien Radikalen Antioxidantien eingehen.

Chirurgische Behandlung

Die Operationsmethode der Behandlung ist für die Obturation Form der Unfruchtbarkeit geeignet, das heißt, wenn Spermatozoen wegen der Anwesenheit von postoperativen Narben, erweiterten Venen, Hernien, Tumoren usw. nicht bestehen können.

Hilfs Fortpflanzungstechnologien

Intrauterine Insemination mit Sperma des Mannes oder Spenders wird беим immunologischen Faktor der Unfruchtbarkeit, unzureichende Menge oder Beeinträchtigung der Motilität der Spermatozoen, erektile Dysfunktion verschrieben.

ICSI (aus dem Englischen ICSI - IntraCytoplasmic Sperm Injection) wird bei einer niedrigen Konzentration oder völliges Fehlen von männlichen Geschlechtszellen, während Einbringlichkeit chirurgisch eingesetzt, wenn die normalen Spermien aus irgendeinem Grunde das Ei nicht erreichen.

Prävention von männlicher Unfruchtbarkeit

Der grundlegende Faktor, der die Fähigkeit der Vertreter des stärkeren Geschlechts anzeigt, die Nachkommenschaft zu reproduzieren, ist die Fruchtbarkeit. Je höher die Fruchtbarkeit ist, desto mehr Chancen für die Vaterschaft gibt. Die Präventionsmaßnahmen sollen auf eine Steigerung der Fruchtbarkeit gerichtet sein.

Normalerweise produziert ein gesundes Männerorganismus etwa 1 Million Keimzellen pro Tag. Dieser Prozess geschieht ununterbrochen, während des ganzen erwachsenen Lebens. In den Hoden bilden sich Spermatozoen, deren Temperatur 2-3 Grad niedriger  als die Körpertemperatur sein sollte. Dort wird das Testosteron produziert, das für die Qualität der Spermien verantwortlich ist. Es reguliert die Funktion der Sexualdrüsen des Hypothalamus, des wichtigsten integrativen Zentrum des männlichen Fortpflanzungssystems.

Die Ursachen für einen vorübergehenden  Senkung der Qualität, Quantität und Beweglichkeit der Spermatozoen können eine Überhitzung der Hoden, Nichtbeachtung des Arbeits- und Ruhezustandes, schlechte Ernährung (Mangel an Vitaminen und Spurenelementen), unregelmäßiges Sexualleben sein. Deshalb empfehlen Experten den Männern bei der Vorbereitung auf die Empfängnis dringend, auf den Besuch der Saunen und der Saunas zu verzichten, sich an eine gesunde Lebensweise zu halten, wenn möglich ungünstige Faktoren zu vermeiden und auf Empfehlung eines Arztes spezielle Vitamin- und Mineralkomplexe zu nehmen.