Psychische Erektionsstörung

Psychische Erektionsstörung

Impotenz (erektile Dysfunktion) kann von verschiedenen Ursachen verursacht sein. Ein solcher Grund kann, psychische Impotenz oder psychogene erektile Dysfunktion sein. Das Problem kann beim jungen Burschen oder beim genug erfahren in den Liebesschaffen Mann entstehen.

Insgesamt kann man den vollen Komplex der psychologischen sexuellen Probleme auf die folgenden Gruppen teilen:

  1. Psychosoziale Ursachen. Die niedrige soziale Kontaktfreudigkeit, latente Homosexualität, die strenge puritanische Erziehung, die Absage der Partnerin;
  2. Psychologische. Paraphilia (die ungewöhnlichen sexuellen Phantasien), geringes Selbstwertgefühl, die angeborene Hyposexualität, die psychologischen Verletzungen in einem beliebigen Alter, den Konflikt der sexuellen Identifizierung;
  3. Psychoneurologische. Die versteckte Erwartung der Misserfolge im Bett, Depression, die sexuellen Neurosen, die spezifische sexuelle Unvereinbarkeit mit der Partnerin.

Und obwohl ein Mann das starke Geschlecht ist, gibt es so viele Ängste in seinem Kopf, was zu Erektionsstörungen oft führt. Und der Partnerin von den Ängsten zu erzählen oder, den Psychologen zu besuchen – Ja, Pustekuchen!!

Die psychologische Impotenz kann durch die banale Abneigung gegen die Partnerin entstehen, manchmal entsteht dieses Gefühl unbewusst, auf der physischen oder emotionalen Ebene.

Die psychogene Impotenz kann wie vorübergehend entstehen, als auch, ständig sein und meistens entsteht bei den Männern, die viel körperlich und geistig arbeiten, haben die bestimmten psychologischen Probleme mit der Suche der Partnerin. Bei der Normalisierung der Lebensweise werden alle Erektionsstörungen verschwinden.

Symptome der psychischen Impotenz

Die psychologische Impotenz zeigt sich darin, dass eine Erektion beim Mann schnell verschwindet oder vollständig fehlt. Dabei entsteht in der Regel das Problem mit Erektion nur im Zustand der starken Erregung. Der Mann hat Angst, dass er nicht in der Lage ist, die Partnerin zu befriedigen - das  bringt ein Versagen im Bett.

Auch kann psychogene erektile Dysfunktion in Fällen auftreten, in denen ein Mann in einem Zustand von Stress sich müde fühlt.  Auch kann sich das ähnliche Unwohlsein wegen der gespannten Situation bei der Arbeit, der Unzufriedenheit von sich, des Unbehagens mit der Partnerin entwickeln. Die Psychogene Impotenz kann ein Ergebnis der Angst der möglichen Schwangerschaft der Partnerin oder sexuell übertragbare Krankheiten sein. Manchmal entstehen psychologische Erektionsprobleme, wenn die Partnern Sex in den Stellen haben, die nicht dazu vorbestimmt sind – zum Beispiel, im Lift oder im Büro.

In einer Situation, in der ein Mann die standhafte psychologische Potenzprobleme hat, darf man sich nicht den Anschein geben, als ob es mit alles gut ist. Man soll die physiologische als auch psychologische erektile Dysfunktion nicht ignorieren. Und in der Hinsicht der einmaligen "Versager" muss man nicht viel sorgen - es ist ganz normal.

Wie kann man eine psychologische Impotenz von organischen (physischen) Impotenz unterscheiden

Die Impotenz der psychologischen Herkunft entsteht in der Regel plötzlich. Der Schlüsselfaktor kann der ernsthafte Skandal bei der Arbeit oder дер Streit mit der Partnerin sein.

Beim Mann bleiben spontanen nächtlichen und Morgen Erektionen, sowie der sexuelle Wunsch, aber er kann beim sexuellen Akt den Samenerguss nicht erreichen.

Beim physiologischen Grund der erektilen Dysfunktion entstehen die Probleme allmählich. Es sinkt die Häufigkeit von Erektionen, der Penis verliert im Laufe der Nähe die Elastizität. Verschwinden spontanen nächtlichen Erektionen.

Behandlung von psychischen Impotenz (psychogener erektiler Dysfunktion)

Behandlung von psychischen Impotenz (Erektionsstörung )Psychologische Impotenz ist heilbar, jedoch dazu muss der Mann in die Klinik für Urologie (Andrologie) gehen und die Empfehlungen des Arztes zu erfüllen.

Gewöhnlich fängt die Behandlung der psychologischen Impotenz mit Psychotherapie an, es können die medikamentösen Präparate für die Erhöhung der Potenz verwendet werden. Potenzmittel tragen zum Eintritt der Erektion bei der sexuellen Stimulierung bei - ein Mann hat die Möglichkeit, den sexuellen Akt durchzuführen. Die Behandlung der psychogenen erektilen Dysfunktion ist aufgrund der Tatsache, dass der Mann die Manneskraft wieder fühlt und Impotenz Ursachen aufhören ihn zu beunruhigen. Danach kann man die Tabletten aufheben - sie sind nicht mehr nötig.

Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass die Rolle der Partnerin bei der Behandlung sehr bedeutsam ist. Wenn die Partnerin kann das Problem verstehen und zu unterstützen, wird der Mann viel schneller von der Krankheit loszuwerden.