Hauptmythen über Potenzmittel Levitra

Sieben Hauptmythen über Levitra

Levitra ist ein wirksames und beliebtes Medikament zur Behandlung der erektilen Dysfunktion. Allerdings haben viele Männer, die an erektiler Dysfunktion leiden, immer noch Angst, auf Potenzmittel zurückzugreifen: Eine Vielzahl von Mythen erlaubt ihnen nicht, ihr Sexualleben voll zu genießen. Im Folgenden gibt es sieben große Missverständnisse über Levitra und wir werden Sie überzeugen.

Sieben Hauptmythen über Potenzmittel Levitra

Mythos #  1: Levitra macht süchtig
 
Viele Männer glauben, dass Levitra (und auch andere Potenzmittel) eine Art Betäubungsmittel ist, nachdem ist es schon unmöglich, Sex ohne eine Dosis des Medikaments zu haben. Das ist bei weitem nicht die Wahrheit. Wenn Sie unter einer schweren erektilen Dysfunktion leiden, müssen Sie natürlich immer wieder auf dieses Stimulans zurückgreifen. In diesem Fall ist es wichtig, die zugrunde liegende Ursache mit anderen Medikamenten zu eliminieren oder zu neutralisieren (zum Beispiel eine erektile Dysfunktion kann mit Prostatitis, Diabetes und einigen anderen Pathologien verbunden sein).
 
Wenn erektile Dysfunktion temporärer Natur hat und durch Müdigkeit und nervöser Stress auftritt, gibt es keine Gründe für Angst: am nächsten Tag nach der Einnahme der Pille, und richtiger Ruhe, können Sie den Sexualakt ohne die Hilfe eines Stimulans durchführen.
 
Mythos # 2: Levitra hat viele Nebenwirkungen
 
Bei der Entwicklung von Levitra wurden die Nachteile früherer Medikamente (Viagra und Cialis) berücksichtigt. Spezialisten kümmerten sich um Männer und entwickelten eine ausgewogene Zusammensetzung, die bei gesunden Menschen praktisch keine Nebenwirkungen verursacht. Wenn unerwünschte Folgen auftreten, gehen sie schnell selbstständig vor. Levitra hat minimale Nebenwirkungen im Vergleich zu anderen Potenzmitteln.
 
Mythos # 3: Levitra kann nur von älteren Männern eingenommen werden
 
Das Problem der Impotenz hat längst nicht mehr nur ältere Männer beschäftigt. Stresssituationen, unsachgemäße unausgewogene Ernährung, schlechte Ökologie - all das führte dazu, dass bei jungen Männern unangenehme Situationen beim Sex auftraten. Die Hauptindikation für die Einnahme von Levitra ist erektile Dysfunktion, und dieser Zustand kann in jedem Alter auftreten. Aus diesem Grund kann das Medikament ab dem 18. Lebensjahr bei Männern im reproduktiven Alter eingenommen werden. In diesem Fall wird nach dem Alter 75 Jahren die Einnahme des Produktes nicht empfohlen, um das Auftreten von Nebenwirkungen zu vermeiden.
 
Mythos # 4: Vor dem Gebrauch müssen Sie die Zeit des Geschlechtsverkehrs planen
 
Das sind ein Mythos und die Wahrheit zugleich. Natürlich müssen Sie nicht planen, wann Sie Sex haben werden: Es ist nicht praktisch und nicht immer angemessen. Die Wirkung des Stimulans dauert ca. 6 Stunden, es ist genug, eine Pille einzunehmen und den ganzen Tag über dies zu vergessen. Es sollte jedoch nicht vergessen werden, dass Levitra nur 15-25 Minuten nach Einnahme zu wirken beginnt, also nehmen Sie es nicht in letzter Minute. Die beste Option ist, dies kurz vor dem Datum zu tun.
 
Mythos # 5: Levitra ist ein Wundermittel, das allen Menschen ohne Ausnahme hilft
 
Natürlich ist Levitra ein wirksames Medikament, das Ihnen in den meisten Fällen hilft, wenn Sie Probleme mit der Potenz haben. Es sollte jedoch daran erinnert werden, dass das Mittel nur bei natürlicher sexueller Erregung zu wirken beginnt. Wenn Sie also Sex mit gar keiner oder nur einer bestimmten Partnerinnen nicht haben wollen, ist das Medikament einfach nutzlos.
 
Um eine garantierte Wirkung zu erzielen, sollten Sie auch die Stimulation erogener Zonen vergessen, die notwendig ist, um auf natürliche Weise eine Erektion zu erreichen. Glauben Sie nicht, dass Sie mit Levitra alle sechs Stunden eine Erektion erleben werden. Solch ein Zustand wird nur entstehen, wenn Sie wirklich Sex haben wollen!
 
Mythos # 6: Levitra provoziert Herzinfarkt und andere Herzprobleme
 
Die ersten Medikamente zur Behandlung der erektilen Dysfunktion hatten ein solches Feature: selbst bei den geringsten Verletzungen des kardiovaskulären Systems besteht das Risiko von Schlaganfall, die Entwicklung von akutem Herzversagen und anderen lebensbedrohlichen Zuständen von Männern.
 
Glücklicherweise gibt es heute moderne Medikamente, die sich in einer sicheren Zusammensetzung und streng definierten Dosierungen unterscheiden. Wenn Sie keine schweren Herz- und Gefäßerkrankungen haben, können Sie ein solches Gerät daher ohne negative Folgen für den vorgesehenen Zweck verwenden. Wenn Sie immer noch Angst haben, können Sie vor der Einnahme einen qualifizierten Kardiologen konsultieren.
 
Mythos # 7: Levitra Generika ist eine Fälschung, nur das ursprüngliche Medikament hilft
 
Ein weiteres häufiges Missverständnis ist die Tatsache, dass die Menschen immer noch verschiedene Generika und Analoga misstrauen und sie als Fälschungen betrachten. In der Tat ist das nicht so. Wenn Sie Geld sparen möchten, ist das Levitra Generikum für Sie die beste Wahl. Dieses Präparat enthält ähnliche Konzentrationen von Vardenafil und ähnlichen Hilfsstoffen, so dass die Wirksamkeit der Erstellung eines Analogons dies nicht beeinflusst.
 
Gleichzeitig ist der Preis für Generikum niedriger als für ursprüngliches Levitra Präparat. Es ist nicht verwunderlich, denn für die Entwicklung eines Analogons war es nicht nötig, zahlreiche Studien und Werbekampagnen durchzuführen, die fertige Rezeptur wurde als Grundlage verwendet. Viele Experten empfehlen den Männern Levitra Generika, die hohe Effizienz, Sicherheit und erschwingliche Kosten verbindet.

Potenzmittel Levitra: Fazit

So sind die Mythen über Levitra sehr unterschiedlich. Jemand glaubt, dass das Medikament eine sofortige Erektion ohne Grund verursacht, jemand hat Angst vor Medikamentsabhängigkeit, einige Männer sind sicher, dass sie viele Nebenwirkungen haben werden. All dies sind jedoch Wahnvorstellungen, die nichts mit der Realität zu tun haben. Sie können Levitra so oft wie Sie möchten (nicht mehr als einmal pro Tag) einnehmen, und es wird keine unangenehmen Phänomene verursachen und süchtig machen. Und dass die Behandlung der erektilen Dysfunktion am effektivsten war, empfiehlt es sich, bestimmte Tipps zu beachten:

  • Wenn Sie wirklich Nebenwirkungen vermeiden wollen, wenden Sie sich an einen Arzt. Es ist möglich, dass Ihnen Kontraindikationen diagnostiziert werden, daher ist es besser, ein paar Tage damit zu verbringen, um die Spezialisten zu besuchen.
  • Es ist nicht notwendig, Levitra gleichzeitig mit alkoholischen Getränken zu nehmen, in diesem Fall ist die Wirksamkeit des Medikaments etwas reduziert.
  • Wenn starke Herzklopfen oder eine Stuhlstörung auftreten, die nicht mit der Zeit verschwindet, wenden Sie sich an einen Spezialisten: Sie haben vielleicht die falsche Dosierung gewählt oder ein völlig anderes Medikament ist für Sie geeignet.
  • Denken Sie daran, dass eine große Menge an schweren und fettigen Lebensmitteln auch die Wirksamkeit von Levitra reduziert, daher ist es besser, ein romantisches Abendessen mit leichten Snacks und einem Glas Wein zu begleiten.
  • Das Stimulans ist nicht empfehlenswert für Menschen, die kürzlich einen Schlaganfall oder Herzinfarkt erlitten haben, Männer mit Herzdekompensation. In diesem Fall kann das Medikament tatsächlich ernsthafte Herzprobleme verursachen.
  • Um eine Überdosierung zu vermeiden, beginnen Sie mit einer kleinen Dosis (5 mg). Die meisten Männer ohne ernsthafte Probleme mit der Erektion sind genug von dieser Menge. Wenn das Medikament nicht hilft, können Sie das nächste Mal 10 mg einnehmen.
  • Stellen Sie sich vor der Einnahme des Arzneimittels sicher, dass Sie keine allergische Reaktion auf Vardenafil oder andere Pille-Komponenten haben.